Sprache

Language not available Language not available Language not available

Dieser Beitrag ist nicht in deiner Sprache verfügbar. Hier sind einige andere Möglichkeiten:

Sprechen wir über Whirlpool-Streams

May 21 2021

In den letzten Wochen haben wir viele Diskussionen über Whirlpool-Streams gesehen und verfolgt und möchten offen darüber sprechen. Die Inhalte dort werfen komplexe Fragen auf, zu denen es nur wenige einfache und klare Antworten gibt. Wir gehen mit Bedacht und Respekt an die Sache heran, haben eingehend intern darüber diskutiert und überlegt und wollen die Sache jetzt öffentlich ansprechen. Da es ein komplexes Thema ist, wird dies ein langer Post, aber wir wollten unsere Denk- und Vorgehensweise sowie die nächsten Schritte sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht im Detail erläutern.  

Ein Großteil der bisherigen Diskussionen, die wir mitbekommen haben, dreht sich um die Streamer, die diese und ähnliche Inhalte streamen, und umfasst auch Annahmen zu deren Motivationen und Absichten. Dazu stellen wir klar: Es ist nicht okay, unsere Streamer wegen der von ihnen gestreamten Inhalte, ihres Aussehens oder ihrer Person zu belästigen, und wir ergreifen Maßnahmen gegen alle Benutzer, die so ein unangebrachtes Verhalten auf Twitch an den Tag legen. Wir haben zwar Richtlinien zu sexuell anzüglichen Inhalten, aber von anderen als sexy angesehen zu werden, verstößt nicht gegen unsere Regeln, und Twitch ergreift keine Zwangsmaßnahmen gegen Frauen oder andere Personen auf Twitch, die als attraktiv wahrgenommen werden

So greifen unsere Richtlinien

Es gab etwas Verwirrung, ob das Streamen aus Whirlpools im Rahmen unserer aktuellen Richtlinien gestattet ist. Das hat uns gezeigt, dass unsere Regeln, so wie sie geschrieben sind, nicht eindeutig genug sind. Laut unserer aktuellen Richtlinie über "Nacktheit und Bekleidung" und "Sexuell anzügliche Inhalte" dürfen sich Streamer im angemessenen Kontext (z. B. am Strand oder in einem Whirlpool) in Badekleidung zeigen, und wir lassen kreative Ausdrucksformen wie Bodywriting und Bodypainting zu, sofern die betreffenden Streamer sich gemäß unserer Bekleidungsrichtlinie angemessen bedecken. Nacktheit und explizite sexuelle Inhalte, die wir als Pornografie, sexuelle Handlungen und sexuelle Dienstleistungen definieren, sind auf Twitch hingegen nicht erlaubt. 

Mit der Richtlinie über sexuell anzügliche Inhalte wollten wir Inhalte, die offen oder explizit anzüglich sind, von anderen abgrenzen, aber nicht alle Inhalte verbieten, die als sexuell anzüglich angesehen werden könnten. Offenbar haben wir unsere Regeln nicht ausreichend klar formuliert. Ein Verbot aller Formen von Inhalten, die als anzüglich interpretiert werden könnten, würde auch zu weitaus mehr Einschränkungen bei den Videospielen und Premium-Inhalten führen, die wir derzeit zulassen, vor allem wenn man bedenkt, wie weibliche Charaktere manchmal objektifiziert oder in einer sexualisierten Weise dargestellt werden. 

Was anzügliche Inhalte sind und wie man sie abgrenzt, ist besonders schwer zu beurteilen, da Anzüglichkeit zu einem gewissen Maße von der persönlichen Interpretation abhängt – unabhängig davon, ob Nacktheit vorliegt oder nicht. Wir bemühen uns stets, übertriebene Sanktionen zu vermeiden, die auf Annahmen beruhen. Wenn wir etwas gegen solche Inhalte unternehmen, tun wir dies nur dann, wenn ein deutlicher Verstoß gegen unsere Richtlinien vorliegt. Um besser abzugrenzen, was wir für offen oder explizit anzüglich halten, hat unser Team vor, unsere Richtlinien zu anzüglichen Inhalten in den kommenden Monaten zu aktualisieren. 

Wir haben außerdem Fragen von unseren Creatorn erhalten, die mit dem Aussetzen von Werbung auf ihren Kanälen zu tun haben, und möchten gerne darauf eingehen. Auf Twitch entscheiden Markenanbieter, wo und wann ihre Werbung zu sehen ist. Aktuell können sie bestimmte Inhaltskategorien gezielt auswählen oder vermeiden und Kanäle beanstanden, die nicht ihren Standards entsprechen. Das bedeutet, dass Twitch in seltenen Fällen auf Kanälen die Werbung auf Wunsch der Werbetreibenden aussetzt. Markenanbietern ist es auf keinen Fall gestattet, geschützte Merkmale als Filter für Zielgruppenwerbung oder oder die Blockierung von Werbung zu verwenden. Wir haben vor Kurzem die Werbung auf mehreren Kanälen ausgesetzt, die von der Mehrheit unserer Werbetreibenden beanstandet wurden, und vergessen, die Kanalinhaber davon in Kenntnis zu setzen. Unsere Creator verlassen sich auf uns, und wir hätten die betroffenen Streamer vor dieser Veränderung benachrichtigen müssen. Dass wir es nicht getan haben, war ein Fehler. Wir arbeiten gemeinsam mit den betroffenen Streamern an individuellen Lösungen, um das Schalten von Werbung gegebenenfalls wieder zu ermöglichen. 

Was kommt als nächstes`?

Es ist uns klar, dass unsere diverse globale Community ein breites Spektrum an Interessen und Vorlieben hat, und nicht alle auf Twitch erlaubten Inhalte für jeden relevant sind. Wir glauben, dass die Zuschauer bestimmen sollten, welche Art von Inhalten ihnen vorgeschlagen wird, und Marken das Recht haben, zu bestimmen, wo ihre Werbung auf Twitch zu sehen ist. Wir sind dabei, bessere Kontrollfunktionen für Werbetreibende und Zuschauer im Bezug auf ihr Twitch-Erlebnis zu entwickeln.

Außerdem müssen wir unseren Creatorn ein besseres Verständnis dafür vermitteln, was "markensicher" für Werbetreibende außerhalb unserer Community-Richtlinien und Nutzungsbedingungen bedeutet, und ihnen bessere Möglichkeiten zur Kategorisierung ihrer Inhalte bieten. Zusammen mit der Aktualisierung der Richtlinie zu anzüglichen Inhalten handelt es sich hier um eine längerfristige Lösung, deren Entwicklung und Implementierung etwas dauern wird. 

Diese Situation hat uns außerdem darauf aufmerksam gemacht, dass die Kategorie "Just Chatting" nicht spezifisch genug ist. Dieses Problem gilt es in der unmittelbaren Zukunft zu lösen. Die Zuschauer können Inhalte nun als "Nicht interessiert" kennzeichnen, um bestimmte Kanäle oder Kategorien aus ihren Empfehlungen zu entfernen. Da es jedoch ein breites Spektrum an Inhalten und Streams in "Just Chatting" gibt, eignet sich diese Methode nicht, um bestimmte Inhalte (wie Streams aus dem Whirlpool heraus) zu entfernen. 

Feedback aus der Community und von Werbetreibenden hat uns deutlich gemacht, dass wir mehr Möglichkeiten zur Kontrolle empfohlener Inhalte und von Werbeplatzierung anbieten müssen. Deshalb führen wir eine neue Kategorie ein: Pools, Whirlpools & Strände. Wenn du dich in Badebekleidung geworfen hast, die unter der kontextbezogenen Ausnahme (Schwimmen und Strandaufenthalte) unserer Standardrichtlinie für Nacktheit und Kleidung erlaubt ist, solltest du in der Kategorie "Pools, Whirlpools & Strände" streamen. Wir werden unsere Creator noch weiter zur zukünftigen Verwendung dieser Kategorie informieren.

Das soll keine langfristige Lösung zur Verbesserung gezielter Werbung und der Personalisierung unserer Empfehlungen sein. Kurzfristig löst es jedoch einige Probleme für alle Zuschauer. Creator können weiterhin Inhalte streamen, die in diese Kategorie fallen, solange sie nicht gegen unsere Richtlinien verstoßen. Zuschauer können Empfehlungen für unerwünschte Inhalte leichter aus dem Weg gehen, und wer diese Inhalte durchaus sehen möchte, kann sie leichter finden. Und Marken können sich entweder für oder gegen diese Kategorie entscheiden, je nachdem, ob sie zu ihren Zielgruppen passt, so wie es schon heute mit jeder Kategorie möglich ist. 

Die Kategorie "Pools, Whirlpools & Strände" ist seit heute am Start. Dieser Artikel enthält weitere Informationen darüber, welche Art Inhalte in dieser Kategorie gestreamt werden sollten. Wir haben eine Menge Arbeit vor uns und es wird einige Zeit dauern, bis wir alle angesprochenen Änderungen umgesetzt haben. Sobald wir dahingehend Ergebnisse erzielt haben, teilen wir sie dir mit.

Weitere News